Am vergangenem Mittwoch entdeckte ich eine kleine Wölbung an Binis Hinterteil. Als ich sie hochnahm um es mir näher anzuschauen fand ich unter ihrem Bauch eine dicke Beule, die nur zwei Möglichkeiten zuließ: Tumor oder Abszeß. Am nächsten Tag machte ich mich mit ihr und Holmes auf zum TA. Sie bestätigte den Tumor und da dieser augenscheinlich kurz davor war aufzubrechen und Bini unweigerlich durch die Infektion einen schmerzhaften Tod gehabt hätte, entschloss ich mich schweren Herzens dazu, sie zu erlösen, solange es ihr gut ging. Glücklicherweise konnte die Tierärztin den Kontakt zu einer anderen Mäusehalterin herstellen, die auch vor kurzem ihr vorletztes Mäuslein gehen lassen musste. Sie hatte zwar mittlerweile wieder zwei Mädels dazugeholt, war aber einverstanden, es mit Holmes zu versuchen. Und so brachte ich den Kleinen noch am selben Abend zu ihr. So bleibt ihm ein Alleinsein erspart, bis bei meiner anderen Bekannten ein Platz frei würde. Ich hoffe, dass er noch ein langes glückliches Leben mit seinen drei neuen Mädels haben wird.