In der Nacht zu Dienstag wurde ich von einem Getöse und einem kreischenden Schreien im Garten geweckt, als ich nach draussen kam, sah ich noch eine mir komplett unbekannte Katze hinter dem Hasengehege durch die Hecke flitzen. Eine kurze Durchsicht zeigte jedoch, das alle drei Wildkaninchen immernoch durch den Käfig hoppelten. Eine Stunde später konnte ich dieselbe Katze noch einmal vom Gehege verjagen, es waren aber immernoch alle Kaninchen da. Gestern morgen musste ich dann feststellen, dass die beiden größeren Wildkaninchen in Nachbars Garten saßen und dort die Gänseblümchen abknabberten. Übrig geblieben im Gehege war nur Speedy, der total eingeschüchtert im Häuschen saß. Als er dann doch mal los hoppelte konnte man eine Verletzung an der linken Flanke erkennen, die aber nicht blutete und ihn auch nicht zu beeinträchtigen schien. Da er bis zum Nachmittag aber nichts gefressen hatte, nahmen wir ihn mit zum geplanten Tierarzt-Termin von Jumper. Da Speedy schon sehr wild ist, war die Untersuchung nicht ganz einfach, aber nach dem Ausrasieren des Felles kam das ganze Ausmaß zum Vorschein: Ein etwa 2-3 cm großes Loch in der Haut an der Flanke und am rechten Hinterbein hat ihm die Katze auch die Haut aufgerissen. Glücklicherweise sind sämtliche Muskeln, Sehnen und Organe komplett heil geblieben, nur die Haut darüber ist aufgerissen. Nun weiß ich also auch, wie ein Kaninchen von innen aussieht, live und in Farbe. Die Wunden wurden gesäubert, gespült und die Wunde an der Flanke wurde so gut es ging getackert. Bei der Wunde am Hinterbein ist leider nicht genug Haut da gewesen um das Loch zu bedecken, die Wunde muss nun so heilen. Alles großer Mist also. Nun bekommt Speedy täglich Antibiotika und die Wunden müssen sauber und trocken bleiben und dann hoffentlich irgendwie heilen. Nächsten Freitag haben wir einen erneuten Termin, um die Klammern wieder zu ziehen. Ergänzend arbeiten wir seit gestern mit einem REICO-Produkt auf den Wunden. Aufgrund der jetzt täglich nötigen Versorgung ist Speedy nun auch erstmal wieder nach drinnen in einen Käfig gezogen. Erfreulicherweise frisst er aber wieder richtig gut und kommt nun auch schon einmal wieder aus seinem Häuschen heraus, doch die Zeit wird zeigen, ob und wie gut seine Wunden verheilen werden.
Jumper hingegen hat nur seine Impfung und einen groben Check bekommen und Buddy haben wir gleich nochmal Blut abnehmen lassen, um seine Anämie zu kontrollieren. Die Werte sind zwar noch nicht ganz im Normbereich, haben sich aber verbessert, also weiter arbeiten wie bisher.

%d Bloggern gefällt das: