Am Freitag bekam ich die Meldung, dass eine weitere junge Dohle im Tierheim abgegeben wurde. Direkt am Samstag holte ich das Tier ab. Zwar fraß diese schon völlig selbstständig, aber wir hoffen, dass unsere Dohle dadurch nicht mehr ganz so menschenbezogen bleibt.

 

Anfangs konnte unsere Dohle allerdings überhaupt nichts mit dem Käfiggenossen anfangen und hielt ihn oder sie wohl für einen Außerirdischenak_190613_1.

Am Sonntag haben wir die beiden dann in ein Außengehege gesetzt, nachdem wir sicher waren, dass sie sich zumindest gegenseitig akzeptierten. Der neu hinzugekommene Vogel isz zwar schon viel selbstständiger, als der andere, allerdings scheint er dennoch etwa eine Woche jünger zu sein.

 

Erfreulicherweise hat sich das ältere Tier aber ak_190613_2nun zumindest schon einmal abgeschaut, wie man selbstständig frisst, so dass sie nun deutlich weniger Arbeit machen. Nun heißt es, zu hoffen, dass er seine Menschenscheuheit doch noch entdeckt und problemlos ausgewildert werden kann.

 

Leo und Lumpi hatten heute beide Termin zum Tierarzt. Während Leo sein Schmerzmittel für die ak_190613_3Zahnfleischentzündung bekam, sollte Lumpi eigentlich nur geimpft werden. Jedoch stellte sich bei einer Durchsicht heraus, dass er eine Verletzung an einer Kralle der rechten Hinterpfote hatte. Wo diese nun herkommt, ist schwer zu sagen, vielleicht ist er irgendwo hängen geblieben? Die Kralle war aber auch angerissen und scheuerte immer weiter an der Wunde, so dass sich die Krallenwurzel entzündete. Kurzerhand wurde Lumpi in Narkose gelegt, die Kralle so weit wie möglich entfernt und die Wunde versorgt. Nun hat Lumpi einen schicken dicken Verband drauf und bekommt für die nächsten Tage Antibiotika. Das Tierheim hat indes jede Menge kleiner Katzenkinder in allen möglichen Farben zu vermitteln, wer also derzeit nach einem Katzenkind sucht, kann sich gern dort einmal hinwenden.