berta-rbbDu warst meine Maus, ich mochte dich, du warst die Maus, die mich zu Mäusen gebracht hat mit ihrem schicken Aussehen.

Du gehörtest zu meinen ersten beiden Mäusen und warst die scheuste von allen. Kaum machte man den Käfig auf oder näherte sich, hast du dich versteckt. Als ich dann vor einiger Zeit den Knubbel an deiner Seite bemerkte, wusste ich eigentlich auch schon ohne Tierarzt, worum es sich handelte, aber die Tierärztin hat das noch bestätigen können. Da du keinerlei Schmerzen zu haben schienst, entschlossen wir uns, dich erst zu erlösen, wenn du leidest. Seit der Diagnosestellung sah man dich häufiger, du wurdest zwar nicht zutraulich, hattest aber deutlich weniger Angst und bist sitzen geblieben, wenn man in deine Nähe kam.

Die Beule wuchs und wuchs, doch dich störte das nicht weiter. Auch, dass du von deiner „schwester“ Erna in den letzten Tagen gemobbt wurdest hast du super weggesteckt.

Heute morgen lagst du dann friedlich mitten im Käfig, doch keine Sekunde bestand ür mich Zweifel daran, ob du nicht doch nur schläfst. Als ich dich heraushob, warst du bereits kalt und erstarrt.

Kleine süße Berta, ich hoffe, dass du wirklich nicht gelitten hast, dass ich es richtig interpretiert habe, dass du bis gestern abend erfolgreich durch den Käfig getobt bist und dir auch das Klettern keine Mühe machte.

Komm gut im Regenbogenland an, auf dass du dort ein glückliches Leben hast.